Allgemeine Geschäftsbedingungen

01. Leistungserbringung

Die Leistungen und Angebote ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung und erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen.

Die Leistungen und Angebote sind unverbindlich.
Annahmeerklärungen bedürfen auf Verlangen unsererseits zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung durch uns. Das gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen und Nebenabreden.

02. Zahlungsmodalitäten

Die Gebühren für das Training sind vor der Trainingseinheit per Überweisung zu bezahlen. Die Einzelstunden-, Kurs-, Seminar- und Vortragsgebühren sind in voller Höhe vor der ersten Kursstunde bzw. vor der Veranstaltung gem. der Zahlungsfristen auf der Rechnung, per Überweisung zu bezahlen.

Trickdogging und Rally Obedience: Einstieg ist zum Monatsbeginn möglich. Eine Kündigung der Teilnahme ist zum Monatsende möglich und muss schriftlich oder per Email spätestens bis zum 15. des Vormonats erfolgen. Erfolgt die Kündigung nach dem 15. des Vormonats, wird der gesamte Monatsbeitrag des Folgemonats fällig. Der Monatsbeitrag errechnet sich aus den stattfindenden Trainingseinheiten. Pro stattfindender Einheit werden 10 Euro  pro Teilnehmer veranschlagt, die mit den stattfindenden Einheiten multipliziert werden. Der gesamte Monatsbeitrag ist jeweils zum ersten Trainingstermin jedes Monats fällig und per Überweisung zu bezahlen. Vom Kursteilnehmer nicht wahrgenommene Einheiten verfallen und werden nicht erstattet.

03. Rücktrittsrecht

Das Training findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Sind die Witterungsbedingungen unzumutbar oder der Trainer bsp. wegen Krankheit verhindert, werden die Unterrichtsstunden vom Kursleiter abgesagt.
In diesen Fällen werden die Trainingsstunden nachgeholt. Dafür erhalten die Teilnehmer per Mail zwei alternative Terminvorschläge genannt, die sie binnen 48 Std. bestätigen bzw. abweisen müssen. Der Termin, den die meisten der Kursteilnehmer bestätigen, wird als Ersatztermin verbindlich gesetzt.
Erfolgt keine Antwort des Teilnehmers, gilt seine Zusage als verbindlich. Der Kursleiter kann kurzfristige Änderungen bezüglich des Unterrichtsortes, des Unterrichtsablaufs sowie kleine zeitliche Verschiebungen vornehmen.

Die jeweilig vereinbarten Einzelstunden sind vom Teilnehmer/von der Teilnehmerin spätestens 24 Stunden vor Beginn abzusagen, wenn er den Termin nicht wahrnehmen kann.

Nicht rechtzeitig abgesagte Unterrichtsstunden werden in vollem Umfang berechnet.

Verspätungen des Teilnehmers/der Teilnehmerin zu den vereinbarten Trainingsstunden gehen zu Lasten des Teilnehmers/der Teilnehmerin und berechtigen weder zu einer Verminderung der Vergütung noch zu einer Verlängerung der vertraglich vereinbarten Unterrichtszeit.

Die Anmeldung zu einem Kurs ist verbindlich. Bereits gezahlte Gebühren werden auch in Anteilen nicht erstattet.
Ein Teilnehmer kann vor Beginn der Leistung zurücktreten, ein Rücktritt hat nachweisbar und schriftlich zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei dogtrainPlus.

Im Falle des Rücktrittes kann dogtrainPlus Ersatz für Aufwendungen verlangen. Die Stornokosten betragen:

  • Bei Rücktritt bis 16 Tage vor Kursbeginn: Rücktritt ohne Stornokosten möglich.
  • Bei Rücktritt ab 15 Tage vor Kursbeginn: 100 % der Teilnahmegebühr.

Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

Zur Vermeidung von Stornierungskosten kann der Anmeldende einen Ersatzteilnehmer für einen gesamten, gebuchten Kurs benennen. Wenn der Teilnehmer trotz verbindlicher Anmeldung nicht am Kurs oder an einzelnen Kursstunden teilnimmt und diesen nicht oder nicht rechtzeitig storniert oder einen Ersatzteilnehmer für den gesamten Kurs benennt, besteht kein Anspruch auf Rückzahlung oder kostenfreie Nachholung des Kurses oder der Kursstunden.

Alle Seminare, Vorträge mit Gastreferenten:
Die Anmeldung zu einem Seminar oder Vortrag ist verbindlich. Bereits gezahlte Gebühren werden auch in Anteilen nicht erstattet.

Ein Teilnehmer kann vor Beginn der Leistung zurücktreten, ein Rücktritt hat nachweisbar und schriftlich zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei dogtrainPlus.
Im Falle des Rücktrittes kann dogtrainPlus Ersatz für Aufwendungen verlangen.

Die Stornokosten mit Gastreferenten betragen:

  • Bei Rücktritt bis 60 Tage vor Beginn der Veranstaltung: Rücktritt ohne Stornokosten möglich.
  • Bei Rücktritt ab 59 Tage vor Beginn der Veranstaltung: 30 % der Teilnahmegebühr.
  • Bei Rücktritt ab 45 Tage vor Beginn der Veranstaltung: 100 % der Teilnahmegebühr.

Bei Vorträgen und Seminaren mit Dana Taake oder Katja Wellpott als Referentin staffeln sich die Stornokosten wie folgt:

  • Bei Rücktritt bis 15 Tage vor Beginn der Veranstaltung: Rücktritt ohne Stornokosten möglich.
  • Bei Rücktritt ab 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung: 100 % der Teilnahmegebühr.

Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

Zur Vermeidung von Stornierungskosten kann der Anmeldende einen Ersatzteilnehmer benennen.

DogtrainPlus kann vom Vertrag zurücktreten:
Ohne Einhaltung einer Frist, wenn sich der Teilnehmer vertragswidrig verhält, insbesondere wenn andere Teilnehmer oder das Ziel der Veranstaltung gefährdet werden.

Bis zum in der Ausschreibung genannten Datum des Anmeldeschlusses, wenn die gebotene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird.

Bei Ausfall des Kursleiters/Referenten, z.B. durch plötzliche Erkrankung, und in Fällen höherer Gewalt kann es zu einem kurzfristigen Ausfall von Veranstaltungen kommen. DogtrainPlus wird sich gegebenenfalls um eine schnellstmögliche Ersatz-Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt bemühen, so dass bezahlte Teilnahmegebühren gültig bleiben, haftet jedoch auf Verlangen höchstens mit der Rückerstattung bezahlter Teilnahmegebühren, nicht für eventuell darüber hinausgehende Schäden, die einem Teilnehmer durch Veranstaltungsausfall oder Terminverschiebung entstehen.

04. Widerruf

Die Angebote von dogtrainPlus richten sich an Einzelpersonen und Unternehmer (natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handeln). Ist der Teilnehmer Unternehmer, gelten die folgenden Ausführungen für ihn nicht.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen berufliche Tätigkeit zugerechnet werden können.
Der Gesetzgeber erlässt den nachfolgenden Hinweis für Verbraucher:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (dogtrainPlus , Bayeuxallee 19, D-32312 Lübbecke, Tel-Nr.: +49(0)5741/6027489, info@dogtrainplus.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten habe, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Erlöschen des Widerrufsrechts
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn dogtrainPlus mit der Ausführung der Leistung (z.B. Beginn des Seminars oder Kurses) mit ausdrücklicher Zustimmung bzw. auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers hin vor Ende der Widerrufsfrist begonnen oder der Teilnehmer diese selbst veranlasst hat.

Ende der Widerrufsbelehrung

05. Teilnahme

  • Der Kunde versichert, dass sein Hund behördlich angemeldet ist.
  • Für jeden am Training teilnehmenden Hund muss eine gültige Tierhalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein; eine Kopie der Versicherungspolice ist vor dem ersten Training vorzulegen.
  • Der jeweilige Tierhalter ist verpflichtet, nur gesunde Tiere, die kein Ansteckungsrisiko für uns und andere Personen oder Tiere darstellen, am Training teilnehmen zu lassen und durch Vorlage des Impfausweises die notwendigen Vorsorgeimpfungen zu dokumentieren.
  • Chronische Erkrankungen sind uns bei Ausbildungsbeginn mitzuteilen.
  • Wir behalten uns grundsätzlich vor, den Gesundheitszustand des Tieres im Verdachtsfalle von einem Tierarzt überprüfen zu lassen, bevor mit dem Training bzw. der Therapie begonnen wird.
  • Der Teilnehmer ist ebenfalls verpflichtet, uns über Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Tieres vor Aufnahme der ersten Unterrichtsstunde zu informieren.
  • In Kursen sind nur Hunde zugelassen, die kursfähig sind. Eine Kursfähigkeit besteht:
    a) wenn der Hund keine anderen Hunde oder Menschen gefährdet bzw. der Teilnehmer entsprechende Vorkehrungen dagegen trifft.
    b) wenn der Hund durch die Teilnahme an einem Kurs nicht in dauerhaften Stress verfällt (starkes und andauerndes Stresshecheln, ständiges und durchgehendes Bellen, Zittern, Meideverhalten)
    c) und der Hund sich auch in Anwesenheit anderer teilnehmender Hunde und Menschen auf seinen Menschen konzentrieren und mit ihm kooperieren kann.
    Stellt der Kursleiter während des Kurses fest, dass der Hund nicht kursfähig ist, kann er vom gesamten Kurs ausgeschlossen werden. Eine (anteilige) Rückzahlung der Kursgebühr erfolgt nicht.
    Zur Überprüfbarkeit einer Kursfähigkeit kann der Hundehalter ein Einzeltraining buchen.
  • Dem Trainer / Kursleiter ist vorbehalten, erforderlichenfalls die Trainingseinheit nach eigenem Ermessen abzubrechen. Dies geschieht in Fällen, in denen der Hund gesundheitlich so eingeschränkt ist, dass ein Training nicht möglich ist oder gegen das TierSchG verstieße. Weiterhin kann er das Training abbrechen, wenn ein Teilnehmer übertriebene Härte gegen seinen eigenen oder andere Hunde anwendet und dies auch nach Aufforderung nicht unterlässt. In diesen Fällen erfolgt keine (anteilige) Rückerstattung der bereits bezahlten Gebühren bzw. ist die gebuchte Trainingseinheit im vollen Umfang zu bezahlen.

06. Gefahren / Haftungsausschluss

  • Anweisungen des Trainers / Kursleiters ist zur Gefahrenabwehr zwingend Folge zu leisten.
  • Für Anweisungen innerhalb der Verhaltenstherapie und/oder des Trainings und daraus resultierenden Sach-, Personen- und Vermögensschäden haften wir nicht.
  • Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer haftet für alle Schäden, die er oder sein Hund während des Trainings verursachen.
  • Begleitpersonen der Teilnehmer sind durch den Teilnehmer auf den bestehenden Haftungsausschluss hinzuweisen.

07. Garantieleistung

Wir schulden aufgrund des Umstandes, dass unsere Tätigkeit auch und insbesondere von der Mitarbeit des Teilnehmers und dessen als auch den Fähigkeiten des Tieres abhängt, hinsichtlich unserer Tätigkeit keinen Erfolg. Die Ausbildung wird sich an den jeweiligen Bedürfnissen des Kunden und den Möglichkeiten des Tieres, nach seiner Rasse, seinem Alter, seinem Geschlecht, seiner Vorgeschichte und seinen körperlichen Voraussetzungen orientieren.

08. Kopierrechte

Unterlagen, die von uns im Zusammenhang mit dem Training bzw. in Seminaren oder Vorträgen ausgehändigt werden, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung unsererseits nicht vervielfältigt oder verbreitet werden.

09. Datenschutz

Zum Teil werden Fotos oder Videoaufnahmen während des Trainings von uns oder aber auch seitens Dritter gemacht. Sollte ein Teilnehmer der Veröffentlichung in jeglicher Form nicht zustimmen, ist dieses schriftlich zu vermerken. Ansonsten sind diese Aufnahmen für jegliche Verwendung freigegeben.

10. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nichtig, anfechtbar oder nicht durchführbar sein, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den Parteien Gewolltem am nächsten kommt.

Soweit zulässig gilt als Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertrag der Sitz des Veranstalters als vereinbart.

Jegliche Änderungen und Ergänzungen von diesen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform.

23.08.2019